Unser Hotel

Unser Hotel

Die Geschichte des Hauses, in dem Sie heute das Hotel Schwert finden, begann eigentlich erst mit der Fertigstellung der Modellhäuser in Rastatt. Domenico Egidio Rossi hatte seine ursprüngliche Stadtplanung mit dem Schloss und den Modellhäusern an den strahlenförmig vom Schloss abgehenden Straßen der Stadt Rastatt als geradlinige Einheit geplant. Modellhäuser, weil deren Größe, Gestaltung und Baumaterial bei der Stadtplanung modellmäßig festgelegt worden waren.

1705

… verlegte Markgraf Ludwig Wilhelm, der als Türkenlouis bekannt wurde, seine Residenz von Baden-Baden nach Rastatt. Zwei Jahre später musste der Hof wegen des Krieges nach Ettlingen fliehen und Rastatt wurde zum wiederholten Male zerstört.

1714

Nach dem Rastatter Frieden 1714 kam der Badische Hof wieder zurück und mit der Regentschaft Sibylla Augustas begann auch der Wiederaufbau. Viele Modellhäuser wurden aber bis heute verändert, so dass man sie kaum noch erkennt.

Das Gebäude

…neben der Schlossgaststätte entspricht dagegen noch einem gehobenen bürgerlichen Modellhaus. Es ist zweigeschossig, regelmäßig gegliedert und mit einfacher Fassadengestaltung - vergleichbar mit dem originalen Gebäude vom Hotel Schwert vor dem Umbau.

Die Geschichte der Besitzer des Gebäudes und der Pächter, Betreiber und Gastronomen ist sehr lang und im Stadtarchiv der Stadt Rastatt sehr gut dokumentiert.

51

Zimmer


modern ausgestattete Zimmer
2

Tagungsräume


Der ideale Ort für Ihr Meeting
30000

Gäste im Jahr


… jedoch für Sie ist noch immer Platz
100

Jahre Tradition


Bewährte Gastlichkeit im Herzen von Rastatt!

Ein kleiner Auszug aus unserer Geschichte:

  • 1828Franz Bier

    Seit 1828 durfte Franz Berton Bier „machen“ – er wandelte das Modellhaus, das als Schmiede am Eck zur Rappenstraße gebaut worden war, um und nannte es 1829 „Schwert“.
  • 1837Konzession zum Weiterbetrieb

    Nach seinem Tod heiratete seine Frau K.F. Ampt, der 1837 eine Konzession zum Weiterbetrieb von der Stadt bekam. Auch er war Bierbrauer und neben vielen Revolutionären war auch Heinrich Hansjakob oft sein Gast.
  • Zwischen 1872 und 1889Theodor Danecki

    Zwischen 1872 und 1889 betrieb Theodor Danecki das Schwert, das er immer mehr zu einem Hotel umgestaltete.
  • 1875 Brunnen

    1875 stand sogar, zur Freude der Rastatter, ein Brunnen davor und 1877 betrieb Ferdinand Kusterer seine „Fabrik für künstliches Mineralwasser“ in einem Gebäudeteil.
  • 1889 Weinhandel

    Um 1889 hatte T. Danecki auch seinen Weinhandel vom Hotel Schwert aus betrieben und es gab „Sanitätsweine“, wie Tokayer, Malaga, Portwein, Sherry und Schaumwein.
  • 1895Restaurant

    Ein paar Jahre später tauchten in den Zeitungen in Rastatt Anzeigen auf, die auch das „Hotel-Restaurant zum Schwert“ bewarben.
  • 1910 Hofbrauhaus Hatz

    Um 1910 kaufte das Hofbrauhaus August Hatz das Gebäude, baute es um und stockte es auf, so wie es heute noch zu sehen ist.
  • 1927Hotel Schwert

    1927 sprach man in Rastatt vom Hotel Schwert als „das erste Hotel hier“.
  • 1958 Renovierung

    Nach langer traditionsreicher Geschichte wurde es 1958 wieder renoviert und galt als „wahre Perle der modernen Gastronomie“ und berühmte Persönlichkeiten wie Bundespräsident Dr. Heinemann waren zu Gast.
  • 1986 Aufstockung der Zimmer & Schwertkeller

    1986 wurde das Hotel wieder verkauft und innerhalb von zwei Jahren wurden aus 22 Zimmern und 31 Betten nun 51 Zimmer und 74 Betten. Zu der Zeit wurde auch der heutige Schwertkeller, der bis dato als Abstellkammer diente, zur Weinstube umgebaut.
  • 2008 Mona Lisa

    2008 gab es einen Wechsel des langjährigen Pächters. In seiner Zeit wurde der Weinkeller in eine moderne Bar umgestaltet. Danach wurde das Restaurant "Mona Lisa" eröffnet, das mehrere Auszeichnungen erhalten hat.
  • 2012 & 2014 Modernisierung & Schwertkeller

    Im April 2012 wurde das Hotel und das Restaurant modernisiert. Das SCHWERT-Team heißt Sie nun im Restaurant "SCHWERT Stuben" willkommen. Seit Sommer 2014 ist auch der "SCHWERT Keller" wieder für Sie geöffnet.